Team

Dr. Barbara Lidia Motz  - Psychologische Psychotherapeutin

Dr. phil. Barbara Lidia Motz

Psychologische Psychotherapeutin​

Verhaltenstherapie

Praxisinhaberin

Ausbildung

  • Studium der Psychologie an der Humboldt-Universität zu Berlin inklusive eines Auslandssemesters in New York City

  • Weiterbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie) an der Akademie für angewandte Psychologie und Psychotherapie (APP)

  • Staatsexamen und Approbation, Eintrag in das Arztregister

  • Promotion (Dr. phil). Thema: „Der Einfluss metakognitiver Prozesse auf das Einschlafen“

Berufserfahrung

Auswahl an Praktika

  • Charité Universitätsmedizin Berlin, Station für Psychiatrie und Psychotherapie

  • Charité Universitätsmedizin Berlin, Institut für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin

  • Universitätsklinikum Bonn, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie

  • Universitätsklinikum Bonn, Gynäkologische Psychosomatik

  • Psychotherapie an der Akademie für angewandte Psychologie und Psychotherapie (APP)

Berufliche Tätigkeiten

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Universitätsklinikum Bonn, Projekte: Tiefe Hirnstimulation und Transkranielle Magnetstimulation bei therapierefraktären depressiven Patienten

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität zu Köln, Lehrstuhl für klinische Psychologie und Psychotherapie

  • Psychotherapie an der Hochschulambulanz für Psychotherapie der Universität zu Köln (HAPUK)

  • Inhaberin der Praxis für Psychotherapie Dr. Motz & Kollegen in Frechen-Königsdorf 

Behandlungsschwerpunkte

  • affektive Störungen

  • allg. psych. Probleme

  • Angst / Phobien

  • Burnout, Erschöpfungszustände

  • Depression

  • Notfall- und Krisenbegleitung  

  • Persönlichkeitsstörung

  • Psychosomatik

  • Resilienz – Burnout Prophylaxe

  • Schmerzen

  • Schlafstörungen

  • Sexualität

  • Selbstunsicherheit    

  • Stress

  • Mobbing

  • Trauer

  • Trauma – Gewalt – Missbrauch

  • Zwang (Zwangshandlungen und Zwangsgedanken)

Verfahren

  • Coaching

  • Entspannungsverfahren

  • Expositionsverfahren

  • Gesprächstherapie

  • Gestalttherapie- und Imaginative Methoden

  • Imaginative Methoden

  • Klärungsorientierte Psychotherapie

  • Kurzzeittherapie

  • Metakognitive Therapie

  • Schematherapie    

  • Teile Arbeit (innerer Kritiker, inneres Kind)

  • Verhaltenstherapie

Auswahl an Veröffentlichungen

  • Motz, B. (2016). Der Einfluss metakognitiver Prozesse auf das Einschlafen, Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades. Humanwissenschaftliche Fakultät, Köln.
     

  • Bewernick, B. H., Hurlemann, R., Matusch, A., Kayser, S., Grubert, C., Hadrysiewicz, B. L., Axmacher, N., Lemke, M., Cooper-Mahkorn, D., Cohen, M.X., Brockmann, H., Lenartz, D., Sturm, V., Schlaepfer, T. E. (2010). Nucleus Accumbens Deep Brain Stimulation Decreases Ratings of Depression and Anxiety in Treatment-Resistant Depression. Biological Psychiatry 67(2): 110-116.
     

  • Kayser S., Bewernick B. H., Hadrysiewicz B. L., et al. (2010) Efficacy of Magnetic Seizure Therapy in Depression. Biological Psychiatry; 67 (9); 192S-192S.
     

  • Schläpfer T., Bewernick B., Kayser S., & Hadrysiewicz, B. L. (2010) When should deep brain stimulation (DBS) be considered as a potential treatment for patients with treatment resistant depression? European Neuropsychopharmacology; 20, 20 S211-S211.